Archive für Beiträge mit Schlagwort: Freiheit


In unseren Köpfen sitzt die wohl komplizierteste Struktur des Universums.
„Doch trotz der enormen Komplexität des Gehirns sind die fundamentalen Prinzipien, nach denen seine Bausteine, die Neuronen, funktionieren, gar nicht so schwer zu begreifen.

Und auch die grundlegende Organisation der Neuronen in Bahnen und Strukturen lässt sich schon auf einer relativ einfachen Ebene verstehen.

Mehr als 350.000 Menschen haben sich mit Vera F. Birkenbihls Vorträgen und Seminaren damit auseinandergesetzt. Mit ihrer unnachahmlichen Art, kann sie sehr komplexe Zusammenhänge spannend und nachvollziehbar darstellen. Sie ist nach wie vor eine der gefragtesten Referentinnen in Europa. Alle, die immer schon wissen wollten, wie Vera F. Birkenbihl denkt, wie sie scheinbar Zusammenhangloses verbindet und gekonnt – oft humorvoll – präsentiert, werden in ihren Büchern erfahren, wie es geht.

daccord – Seminare

Advertisements


Unser Gehirn – das unbekannte Wesen?
Wie entstehen Erinnerungen in unserem Gedächtnis?

Unter Gedächtnis versteht man im allgenmeinen die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Ob es sich um Fahrradfahren oder eine Fremdsprache handelt. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen.

Das Gehirn heißt es, ist die oberste Steuerzentrale unseres Körpers. Obwohl es das wichtigste Organ des Körpers ist, weiß die moderne Wissenschaft eigentlich noch sehr wenig darüber.

Gedächtnis-Spielchen und Trainings-Techniken, mit denen wir den Zugriff auf das eigene Wissen zwar verbessern und uns beim Denken „zuschauen“ können sind zwar neue Möglichkeiten und Erlebnisse, das Gehirn erfahrbarer zu machen. Doch manchmal betrügt uns das Gehirn auch „(un)bewusst“ bei Wahrnehmung und Erinnerung.

daccord – Seminare

Graffiti diese uralte Zeichen- und Schriftsysteme reichen bis in die Antike und in die Steinzeit und noch weiter zurück.

Sicher ist, dass auf dem Medium Wand, dessen sich die Graffiti-Aktivisten auch heute bedienen, die ersten Zeichen und Schriften der Menschheit entstanden sind. Neben den technischen Errungenschaften, welche die Textverarbeitung und Textverbreitung kultivierten – vom Buchdruck bis zur 500 Jahre jüngeren elektronischen Text- und Bildverarbeitung, oder der Kommunikation im Internet – besteht diese Kommunikationsform nach wie vor autonom weiter.

Und sie gibt wichtige Auskunft über Bedürfnisse, Meinungen und Interessen der Menschen. Die Diskussion über Graffiti wurde in den letzten Jahrzehnten durch die wilden und oft unverständlich-unleserlichen Schriften und die großen Spray-Bilder der HipHop-Kultur (graffiti-writing) wieder aktualisiert.

daccord – Körper Kunst Kultur