Archive für Beiträge mit Schlagwort: Meditation


In unseren Köpfen sitzt die wohl komplizierteste Struktur des Universums.
„Doch trotz der enormen Komplexität des Gehirns sind die fundamentalen Prinzipien, nach denen seine Bausteine, die Neuronen, funktionieren, gar nicht so schwer zu begreifen.

Und auch die grundlegende Organisation der Neuronen in Bahnen und Strukturen lässt sich schon auf einer relativ einfachen Ebene verstehen.

Mehr als 350.000 Menschen haben sich mit Vera F. Birkenbihls Vorträgen und Seminaren damit auseinandergesetzt. Mit ihrer unnachahmlichen Art, kann sie sehr komplexe Zusammenhänge spannend und nachvollziehbar darstellen. Sie ist nach wie vor eine der gefragtesten Referentinnen in Europa. Alle, die immer schon wissen wollten, wie Vera F. Birkenbihl denkt, wie sie scheinbar Zusammenhangloses verbindet und gekonnt – oft humorvoll – präsentiert, werden in ihren Büchern erfahren, wie es geht.

daccord – Seminare

Advertisements


Unser Gehirn – das unbekannte Wesen?
Wie entstehen Erinnerungen in unserem Gedächtnis?

Unter Gedächtnis versteht man im allgenmeinen die Fähigkeit des Nervensystems von Lebewesen, aufgenommene Informationen zu behalten, zu ordnen und wieder abzurufen. Ob es sich um Fahrradfahren oder eine Fremdsprache handelt. Die gespeicherten Informationen sind das Ergebnis von bewussten oder unbewussten Lernprozessen.

Das Gehirn heißt es, ist die oberste Steuerzentrale unseres Körpers. Obwohl es das wichtigste Organ des Körpers ist, weiß die moderne Wissenschaft eigentlich noch sehr wenig darüber.

Gedächtnis-Spielchen und Trainings-Techniken, mit denen wir den Zugriff auf das eigene Wissen zwar verbessern und uns beim Denken „zuschauen“ können sind zwar neue Möglichkeiten und Erlebnisse, das Gehirn erfahrbarer zu machen. Doch manchmal betrügt uns das Gehirn auch „(un)bewusst“ bei Wahrnehmung und Erinnerung.

daccord – Seminare

Die modernen Bilder basieren alle auf einem gemeinsamen Gestaltungsprinzip, das seine Wurzeln in dem ältesten Buch der Menschheit hat, den 64 Hexagrammen des I Ging.

Das Wesen des Buches der Wandlungen besteht in den Handlungs- und Zukunftsprognosen. Daher bestehen die Bilder in Darstellungen von Zuständen und Tendenzen grundlegender, existentieller menschlicher Erfahrungen und kollektiver Lebenssituationen verbunden mit einer weltlichen Grundmatrix.

Wie genau unsere Zukunft beeinflusst werden kann, macht uns das I Ging deutlich in dem es uns hier als Zugang zum Unbewussten oder kollektiven Unterbewussten behilflich ist. Die schriftlichen Quellen des „I Ging“ gehen auf eine Tradition von ca. 3000 Jahren zurück. Die grundlegenden Entscheidungen des Lebens, die Gesetze von Entstehung, Wachstum und Verfall der Dinge werden in ihm beobachtet und beschrieben.

Was ist das I Ging?
»Das I Ging entzieht sich jeder gängigen Zuordnung. Es ist weder Philosophie, Ethik, Kosmologie, Mythologie noch ein religiöser Offenbarungstext. Mit seinen Strichkombinationen und seiner urtümlichen Bildersprache erhebt es den Anspruch, sowohl den Kosmos wie auch den einzelnen Menschen in seinem schicksalhaften Wandel zu erfassen«, schreibt der Sinologe, Japanologe und Philosoph Georg Zimmermann in I Ging – das Buch der Wandlungen (Patmos 2007).

Am ehesten könnte man es ein Lebens- und Weisheitsbuch nennen, das als Orakel befragt werden kann. Mit dem I Ging zu arbeiten setzt keinen Glauben voraus. Dennoch vermittelt es uns das eindrückliche Empfinden, dass der Kosmos und das menschliche Leben einen Sinn haben, der sich uns mitteilen kann.

In 64 Bildern, die Hexagramme genannt werden, beschreibt das I Ging die Welt in Form von Lebenssituationen. Dualität und Veränderung bilden die Grundideen, auf denen das Buch aufbaut. Menschen erfahren die Welt in Form von polaren Gegensätzen, die sich zu einem Ganzen formen. Tag und Nacht, gut und böse, groß und klein – indem wir das eine vom anderen unterscheiden, sind wir in der Lage, eine Wahl zu treffen und uns für oder gegen etwas zu entscheiden.

daccord – Körper Kunst Kultur


Eine Meditation über das Schöpferische und kreative Prinzip.
Das I Ging enthält die Kosmologie und Philosophie des alten China.

Grundideen sind eine Ausgewogenheit der Gegenteile und ein Akzeptieren der Veränderung. Das I Ging beschreibt die Welt in 64 Natur-Bildern (Archetypischen-Bildern), die aus je sechs durchgehenden oder unterbrochenen Linien bestehen (Hexagramme). Dieses Youtube-Video von Siddhi Art zeigt das Erste Bild das Schöpferische bzw. Kreative. Jede Ebene durchläuft wiederum 6 Stadien der Bewusstseinsentwicklung.

In den westlichen Kulturen wird es vor allem als Weisheits- und Weissagungsbuch verstanden. Es wird von jeher in China als Orakel befragt. Die ursprüngliche Herkunft der Orakel-Tradition hat schamanistische Wurzeln und beruht auf dem Deuten von Kerben und Linien in durch Hitzeeinwirkung zerplatzten Schildkrötenpanzern.

Kein anderes Weisheitsbuch hat die Welt über Jahrtausende so fasziniert wie das I Ging, das »Buch der Wandlungen«. Als Orakel erweitert es unser Wissen und unterstützt uns bei unseren Entscheidungen. Als Lebensbuch bringt es uns Selbsterkenntnis und einen umfassenden Blick auf Menschen und Ereignisse. Wer mit dem I Ging arbeitet, erlangt eine tiefe Einsicht in die Rhythmen des Lebens und in die natürlichen Gesetzmäßigkeiten des Wandels.

daccord – Körper Kunst Kultur